Magnetfeldtherapie - Grundlagenwissen

Da stell ma uns ma jans dumm...
Wat is ne Dampfmaschin ?

Kennen Sie diesen Satz noch? „Wat is en Dampfmaschin? Da stelle mer uns ma janz dumm. Und da sache mer so: En Dampfmaschin,dat is ene jroße schwarze Raum, und der jroße schwarze Raum der hatene zwei Löcher. Dat eine Loch, da kümmt der Dampf erein. Und dat andere Loch, dat krieje mer später.“ Mit diesen Worten leitete 1944 Lehrer Bömmel in dem Film „Die Feuerzangenbowle“ seine Erläuterungen zur wohl wichtigsten Errungenschaft der Industriellen Revolution– der Dampfmaschine – ein und begeisterte hiermit gleichermaßen seine Schüler und auch das Publikum. Mit den Errungenschaften ist das ja immer so eine Sache. Die Einen verteufeln sie, die Anderen können sie nicht früh genug in den Händen halten. Magnetfeldtherapie ist für viele "unfassbar", weil die Technologie einiges an Wissen oder auch Verständnis über grundlegende Funktionen und Prozesse in unserem Körper zum Einen und Grundlagen der Physik zum Anderen abverlangt, will man sie exakt verstehen. Um das exakte Verstehen soll es nun ersteinmal gar nicht gehen. Aber ein Grundverständnis darüber, an welchen Stellen oder in welchen Bereichen die Magnetfeldtherapie ansetzt, das wollen wir versuchen in dieser Serie zu vermitteln.



Magnetfelder beeinflussen unseren Körper: Ja, nein - vielleicht?! Viele Mails haben uns erreicht und darum gebeten, zunächst einmal grundsätzlich das Thema Magnetfeldtherapie (MfT) zu erläutern, bevor wir uns Frequenzen oder Signalformen widmen. Recht haben Sie, meint die Redaktion und hat sich an die Arbeit gemacht, ein komplexes und schwieriges Thema für Sie „aufzudröseln“. Die zum Teil schon recht konkret vorliegenden Fragen haben wir dabei berücksichtigt und hoffen auch weiterhinauf Ihre Mails.


Eine Reise in den Körper, oder - ein Universum voller Atome und Moleküle


Etwas, das man nicht riechen, nicht schmecken kann und nicht sichtbar oder tastbar ist, fordert mehr als üblich den menschlichen Verstand. Stützt sich unsere Wahrnehmung doch auf diese Pfeiler beim Verstehen und Begreifen der Umwelt und ihrer verschiedenen Phänomene.Ein solches Phänomen stellt der Magnetismus dar. Aber auch Strom kann man nicht riechen oder schmecken. Auch wenn Sie noch so sehr versucht sind, sollten Sie die Zunge von einem stromdurchflossenen Leiter lassen, denn Sie werden nichts schmecken. Aber spüren werden Sie einiges, abhängig davon, wie viel Strom fließt bzw. wie hoch die Spannung ist. Auch sehen können wir den Strom nicht, denn dazu sind Messgeräte notwendig. Selbst Dinge, die normalerweise weit davon entfernt sind „leitfähig“ zu sein, können „aufgeladen“ werden. Ein Plastikstab beispielweise kann durch Reibung statisch aufgeladen werden und übt eine Anziehungskraft auf andere Materialien aus. Die Physik kennt viele Phänomene, einige davon hat sie inzwischen erklärt, andere faszinieren ihre Beobachter und warten darauf erforscht zu werden. Mehr und mehr fließen Grundlagen und damit zusammenhängende Erkenntnisse der Physik in den Sektor Medizin ein. Die „Physikalische Therapie“ ist ein Zweig innerhalb der Medizin, der wie kein anderer physikalische Effekte wie Wärme und Kälte für therapeutische Zwecke nutzt. Kälte zügelt den Schmerz, Wärme löst Verspannungen und Massagen haben zudem noch einen positiven Einfluss auf die Seele. Hyperthermie (Überwärmung des Körpers) wird innerhalb der biologischen Krebstherapie angewandt und soll mit Hilfe der Wärme Krebszellen zerstören. TENS-Geräte erzeugen minimale Ströme, die über Applikatoren auf den Körper übertragen werden und sowohl bei Schmerzen als auch bei Verspannungen helfen sollen. In all diesen Segmenten liegen keine Studien vor, die Wirkmechanismen und Erfolg eindeutig belegen. Jedoch spürt der Patient etwas, er empfängt Reize, seine Sensoren nehmen war. Zum Teil tritt die Wirkung unmittelbar ein. Nicht so bei der Magnetfeldtherapie, deren Anwendung kaum oder gar nicht direkt wahrnehmbar ist. Befürworter sagen, dies spreche eher gegen einen ausgeprägten Placeboeffekt.

Atome und Ionen - wesentliche Aktuere und Grundstoff 


Die Lungen
Alveolen oder auch Lungenbläschen
Physik und Medizin : Je mehr wir über die Funktionen unseres Körpers erfahren, desto enger wachsen diese wissenschaftlichen Disziplinen zusammen. Niederschlag findet dies oftmals in der Diagnostik. Moderne Diagnoseverfahren bauen auf aktuellen Erkenntnissen über die physikalischen Reaktionen in unserem Körper auf. So z.B. auch die Magnet-Resonanz-Tomographie (MRT). Magnetfeldtherapie (MfT) und Magnet-Resonanz-Tomographie (MRT) nutzen grundlegende physikalische Eigenschaften unserer Zellen, bzw. der Moleküle und Atome aus denen Zellen bestehen. Ein  Atom „rotiert“ bzw. „schwingt“ nach einem individuellen Muster. Moleküle besitzen ein elektrisches Potenzial. Diese physikalischen Eigenschaften sind es aber auch, die es Patienten und Ärzten so schwer machen, sich dem Thema anzunähern, denn man kann sie nicht schmecken, fühlen oder riechen aber sie bestimmen beinahe jede Aktion unseres Körpers. 


Die Hauptrolle spielen dabei IONEN – elektrisch geladene Atome. Das Verständnisproblem beginnt dort, wo der Einblick anfängt. Niemandem fällt es schwer, sich einzelne Organe unseres Körpers vorzustellen. Doch hier fängt die Reise erst an und sie wird lang werden. Packen Sie ihren Koffer und begleiten Sie uns! Jedes unserer Organe – der gesamte Körper besteht aus Zellen. Zellen, die im Verlauf ihres Heranwachsens lernen, was deren Aufgabe ist. Manche schließen sich zu Organen zusammen und erledigen solch komplexe Aufgaben wie die Versorgung unseres Körpers mit Sauerstoff über die Atmung und die Lungen oder die Entgiftung über die Leber und durch Ausscheidung von Urin über die Niere. Jede dieser Zellen muss jedoch, um diese Aufgaben wahrnehmen zu können, Energie aufnehmen und Energie produzieren. Folglich besitzt jede Zelle Bausteine, die dies ermöglichen. Diese Bausteine (Organellen) wiederum bestehen nicht aus Zellen, sondern aus der nächst kleineren Einheit, nämlich aus Molekülen.

Soweit die erste Etappe unserer Reise in unseren Körper. Haben Sie sich schon einmal die Frage gestellt, wie Sauerstoff von der Lunge in die Blutbahn transportiert wird, wo doch jeder weiß, dass beim Verabreichen von Spritzen und Infusionen in die Venen keine Luft enthalten sein darf?! Wie genau arbeitet eine Zelle? Die nächste Etappe besteht deshalb darin, die Frage zu klären, was Moleküle zu Bausteinen (Organellen) einer Zelle verbindet und welche Aufgabe sie haben. 

Sie wollen immer am Ball bleiben und die Fortsetzung nicht verpassen? Dann aktivieren Sie den RSS-Feed oder tragen Sie ihre Mailadresse an der rechten Seite des Blogs ein und erhalten Sie immer eine Mail mit dem neuen Artikel - schneller und aktueller geht es nicht!

Beliebte Posts